Es gibt zwei große Mobilfunkanbieter in Georgien. Geocell und Magticom. Beide verkaufen SIM Karten bereits in der Ankunftshalle am Flughafen. Die SIM an sich ist umsonst, die Internetbundles muss man aufladen. Auch wenn die Schlange lang ist, kauft dort eine. Im Laden ist sie meist noch länger.

Ich nehme mal an, das ihr eher Internet nutzt als zu telefonieren, deshalb schauen wir uns einfach mal die Internettarife an:

Geocell: 500MB/3 GEL, 1,2GB/5 GEL, 2GB/7 GEL, 4GB/10GEL u.s.w. gilt 30 Tage.

Magticom: 500MB/3 GEL, 1GB/5 GEL, 2GB/7 GEL, 4GB/10GEL u.s.w. gilt 30 Tage.

Wie man sieht gibt es da kaum Unterschiede. Ich selbst benutze Geocell, weil wir damit auf dem Dorf, wo meine Schwiegereltern wohnen, mit Magti gar keinen Empfang haben und mit Geocell wenigstens ein bisschen. In städtischen Gefilden ist es aber egal. Beide Netze haben dort mit 4G eine gute Abdeckung.

Aufladen kann man die Karten beider Anbieter an den ganzen Selfserviceautomaten, die überall in der Stadt rumstehen. Das geht auch in englischer Sprache. Die sehen so aus und verlangen eine kleine Servicegebühr. Manche davon funktionieren sogar mit Kreditkarte, die meisten aber nur mit Bargeld.

Diese Automaten sind im übrigen eierlegende Wollmilchsäue. Da kann man (fast) alles bezahlen: Wasserrechnung, Gas, Strom, Internet für zu Hause, Parkknöllchen und so weiter. Nur die Metromoney Karte für die U-Bahn kann man nicht aufladen. Weiß der Geier warum….


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar