Die Währung in Georgien heißt Lari, oder abgekürzt auch GEL.

Geldautomat: Man kann problemlos an Geldautomaten mit der VISA-Card Geld abheben. Eine andere Karte habe ich noch nie probiert. Aber Mastercard geht bestimmt auch, Maestro bin ich mir nicht so sicher. Umsonst geht es auf jeden Fall mit der VISA-Card der DKB Bank. Bitte bei der Hausbank die Gebühren abfragen.

Bargeld tauschen: Es gibt viele Wechselstuben an fast jeder Straßenecke. Grundregel: Je touristischer der Bezirk, desto schlechter der Kurs. Ich habe gute Erfahrungen mit den Wechselstuben am Bahnhof, bzw. Fußballstadion (Station Square) gemacht. Auf jeden Fall aber einen Wechselkursrechner aufs Handy laden, damit man den Kurs überprüfen kann (Aber bitte nicht wegen ein paar Cent rummeckern, die müssen ja auch ein bisschen verdienen).

Kreditkarte: Die Kreditkartenakzeptanz ist sehr hoch. In fast jedem Laden oder auch an der Tankstelle stehen mehrere Lesegeräte rum. Visa und Mastercard ist kein Problem. Das man mit der Kreditkarte bezahlen kann, darf man allerdings nicht in jedem kleinen Kiosk, auf dem Markt oder auch auf dem Land erwarten. In den größeren Städten kommt man jedenfalls gut zurecht. Die Banken verdienen ja größtenteils mit der Umrechnung der Währungen und deshalb ein kleiner Tipp: Die Revolut Kreditkarte. Hier wird zum aktuellen Tageskurs der Einkauf mit der Kreditkarte abgerechnet, ohne Gebühren oder schlechteren Wechselkursen. Um Bargeld aus dem Automaten zu ziehen, ist die Karte eher ungeeignet. Das geht zwar auch gebührenfrei, ist aber auf 200,-€ bzw. 400,-€ im Monat begrenzt. Ein weiterer Vorteil aber: Sobald man bezahlt hat, bekommt man eine Nachricht von der App, wieviel man in der Landeswährung ausgegeben hat und auch sofort was der Umrechnungkurs zu Euro ist (also was am Ende abgebucht wird). Die Karte ist ein aufladbare Visa Karte. Das Aufladen ist per Banküberweisung, oder von einer anderen deutschen Kreditkarte kostenlos möglich.

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar